Klap­pern ge­hört zum Hand­werk

Besuch aus Berlin: Christian Humborg (rechts) und Martin Rulsch (Mitte vorn) von WMDE mit unseren Vorstandsmitgliedern Kamran Salimi (hinten) und Ralph Stenzel (links) (Foto: Harald Betz)

Be­such aus Ber­lin: Chri­sti­an Hum­borg (rechts) und Mar­tin Rulsch (Mit­te vorn) von WMDE mit un­se­ren Vor­stands­mit­glie­dern Kam­ran Sa­li­mi (hin­ten) und Ralph Sten­zel (links)

Seit gut ei­nem Jahr ist Dr. Chri­sti­an Hum­borg ge­schäfts­füh­ren­der Vor­stand von Wiki­me­dia Deutsch­land (WMDE) und da­mit so­zu­sa­gen un­ser »ober­ster Spon­sor«. Er hat­te sich bei sei­nem Amts­an­tritt vor­ge­nom­men, bis En­de 2022 al­le vom WMDE ge­för­der­ten »Lo­ka­len Räu­me« per­sön­lich zu be­su­chen und sich im Ge­spräch mit den Ver­ant­wort­li­chen der dor­ti­gen Or­ga-Teams vor Ort ein Bild über de­ren Ak­ti­vi­tä­ten rund um das »Freie Wis­sen« zu ma­chen.

Ge­stern nun kam Chri­sti­an Hum­borg zu uns nach Fürth, und auch Mar­tin Rulsch vom WM­DE-Team Com­mu­ni­tys und En­ga­ge­ment nutz­te die Ge­le­gen­heit, sich un­se­ren frän­ki­schen »Com­mu­ni­ty Space« end­lich ein­mal selbst an­zu­schau­en. Vor­her bot sich die Ge­le­gen­heit zu ei­nem klei­nen Rund­gang mit den bei­den durch die Alt­stadt und hin­ter­her zu ei­nem ge­müt­li­chen ge­mein­sa­men Abend­essen in der Gu­stav­stra­ße, nur we­ni­ge Schrit­te von un­se­rem »Haupt­quar­tier« ent­fernt.

Wir konn­ten un­se­res Be­su­chern das Für­thWi­ki und sei­ne Al­lein­stel­lungs­merk­ma­le als tech­nisch fort­ge­schrit­te­nes Re­gio­wi­ki na­he­brin­gen und er­hiel­ten um­ge­kehrt wert­vol­le An­re­gun­gen und Kon­tak­te zum wei­te­ren Aus­bau und Wachs­tum un­se­res Pro­jek­tes. So­gar die Stor­chen­fa­mi­lie von ne­ben­an spiel­te un­auf­ge­for­dert mit und wuß­te un­se­ren Be­such aus der Haupt­stadt durch ihr lau­tes Ge­klap­per nach­hal­tig zu be­ein­drucken!

Uns Für­thern hat der Aus­tausch mit dem WM­DE-Chef ani­miert, den Kon­takt zu und den Er­fah­rungs­aus­tausch mit den an­de­ren fünf Com­mu­ni­ty Spaces zu in­ten­si­vie­ren: Mit dem Team vom Wiki­MUC in der baye­ri­schen Lan­des­haupt­stadt sind wir ja schon be­stens ver­netzt, die Ak­ti­ven der Lo­ka­len Räu­me in Köln, Han­no­ver, Ham­burg und Ber­lin ken­nen wir bis­lang über­wie­gend nur aus Vi­deo­kon­fe­ren­zen. Aber das soll und wird nicht so blei­ben...

Dieser Beitrag wurde unter Internes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

2 Kommentare zu »Klap­pern ge­hört zum Hand­werk«:

  1. Meta Zill meint:

    Es ist toll, mit Städ­ten wie Köln, Han­no­ver, Ham­burg, Ber­lin und Mün­chen ge­nannt zu wer­den. Das ver­dan­ken wir Für­the­rIn­nen ei­nem tol­len Team!

    Wei­ter­hin so ein gu­tes Händ­chen!

    #1

  2. Ralph Stenzel meint:

    Wäh­rend sei­nes Be­su­ches bei uns gab Chri­sti­an Hum­borg ei­ner Wis­sen­schafts­jour­na­li­stin der Nürn­ber­ger Nach­rich­ten im Für­thWi­ki-La­den ein aus­führ­li­ches In­ter­view. Der Ar­ti­kel er­schien un­ter der Über­schrift »Wis­sen für al­le – vor al­lem für Fürth« am 30. Aug. 2022 im Man­tel­bo­gen al­ler Schwe­ster­blät­ter der NN.

    Auch on­line ist der Ar­ti­kel in­zwi­schen ver­füg­bar, und da be­weist das Nürn­ber­ger Pres­se­haus ein­mal mehr ei­nen fei­nen Sinn für Iro­nie: Der jetzt mit »Wi­ki­pe­dia-Chef be­such­te Fürth: ‘Der Zu­gang zu Wis­sen darf nicht vom Geld­beu­tel ab­hän­gen’« be­ti­tel­te Bei­trag liegt hin­ter der Be­zahl­schran­ke und kann da­her nur von zah­len­den Abon­nen­ten ein­ge­se­hen wer­den. Ob er sein Geld wert ist, darf in­des be­zwei­felt wer­den, denn schon die Über­schrift ist krass feh­ler­be­haf­tet (Chri­sti­an Hum­borg ist Chef von Wiki­me­dia e. V. und nicht der Wi­ki­pe­dia, das ist völ­lig ab­strus)...

    Nach­trag: WM­DE-Tea­mies konn­ten zwi­schen­zeit­lich die Kor­rek­tur von Wi­ki­pe­dia zu Wiki­me­dia er­wir­ken. Im­mer­hin.

    #2