Vir­tu­el­le Re­kon­struk­ti­on: Der »Gäns­berg« in 3D

Der Gänsberg aus der Vogelperspektive zu Beginn der 1970er Jahre (Foto: FürthWiki)

Der Gäns­berg aus der Vo­gel­per­spek­ti­ve zu Be­ginn der 1970er Jah­re

Ob­wohl der Für­ther Alt­stadt­teil »Gäns­berg« schon in den 1970er Jah­ren ei­ner bis heu­te um­strit­te­nen »Flä­chen­sa­nie­rung« zum Op­fer ge­fal­len ist, ist die Er­in­ne­rung dar­an im kol­lek­ti­ven Ge­dächt­nis der Stadt­ge­sell­schaft bis heu­te prä­sent. Zahl­rei­che Pu­bli­ka­tio­nen be­fas­sen sich mit die­sem un­ter­ge­gan­ge­nen Stück der Für­ther Alt­stadt, die da­ma­li­ge Neu­be­bau­ung hat nie die of­fi­zi­ell pro­pa­gier­te An­er­ken­nung ge­fun­den. Die »ech­ten Färd­der«, die aus ei­ge­ner Er­in­ne­rung schöp­fen und von ih­rem al­ten »Goons­berch« er­zäh­len kön­nen, wer­den aber im­mer we­ni­ger...

Ge­sche­he­nes ist nicht rück­gän­gig zu ma­chen, der tech­ni­sche Fort­schritt er­öff­net in­des neue Mög­lich­kei­ten zur Ver­ge­gen­wär­ti­gung des­sen, was frü­her war: Mit 3D-Soft­ware kann der gut do­ku­men­tier­te Bau­zu­stand des Stadt­vier­tels vor dem da­ma­li­gen Ab­riß zu­min­dest vir­tu­ell re­kon­stru­iert und so­mit für je­der­mann auf Bild­schir­men und mit­tels 3D-Bril­len er­leb­bar ge­macht wer­den!

Für­thWi­ki e. V. hat die Ar­beits­grup­pe (AG) Gäns­berg ins Le­ben ge­ru­fen, die sich die­sem am­bi­tio­nier­ten Pro­jekt ver­schrie­ben hat. Auf der Ba­sis der ko­sten­lo­sen Open-Source-Soft­ware »Blen­der« soll ein Team aus EDV-af­fi­nen Fürth-Fans den Gäns­berg in de­zen­tra­li­sier­ter Pro­jekt­ar­beit vir­tu­ell wie­der­auf­er­ste­hen las­sen.

  • Was? In­ter­es­se an der Lo­kal­hi­sto­rie und PC-Be­dien­kom­pe­tenz sind das Wich­tig­ste
  • Wer? Jede(r) kann mit­ma­chen, die Mit­glied­schaft im Ver­ein ist kei­ne Vor­aus­set­zung
  • Wo­mit? Ei­ge­ner PC oder Lap­top ist von­nö­ten (Win­dows oder Apple/MacOS)
  • Wie? Kennt­nis­se in »Blen­der« wer­den bei Be­darf in Work­shops ver­mit­telt
  • Wann? Da­heim je­der­zeit, on­line im Team, ge­le­gent­lich ge­mein­sam im Für­thWi­ki-La­den

Um­fang und An­spruch des Pro­jek­tes er­for­dern ei­ne ge­wis­se Min­dest­grö­ße des Teams, al­lei­ne ist die Auf­ga­be von un­se­rem bis da­to ein­zi­gem »Blen­der-Pro­fi« un­mög­lich zu stem­men. Das Know­How ist aber vor­han­den, jetzt gilt es, mo­ti­vier­te Mitmacher*innen zu fin­den, um schnell zu er­sten vor­zeig­ba­ren Er­geb­nis­sen zu kom­men, mit de­nen sich dann wei­te­re In­ter­es­sier­te be­gei­stern las­sen. Frei­wil­li­ge vor!

Kon­takt­auf­nah­me via Mail an kontakt@fuerthwiki.de oder un­ter 0911 – 97 90 98 54 (AB).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

3 Kommentare zu »Vir­tu­el­le Re­kon­struk­ti­on: Der »Gäns­berg« in 3D«:

  1. Meta Zill meint:

    Schön das die Tech­nik so et­was mög­lich macht! Al­ler­dings bin ich der Mei­nung man weckt da­mit »schla­fen­de Hun­de«. Rück­gän­gig kann der Ab­riss so­wie­so nicht ge­macht wer­den! Ein ein­ma­li­ges mit­tel­al­ter­li­ches En­sem­ble ist ein für al­le­mal ver­lo­ren......

    #1

  2. Frank Peter meint:

    Ja, das Wort mit­tel­al­ter­lich trifft zu. Ins­be­son­de­re bei den sa­ni­tä­ren Ver­hält­nis­sen im Gäns­berg-Vier­tel. Aus den Gast­stät­ten-Kon­zes­si­ons­ak­ten im Ar­chiv kön­nen die Be­an­stan­dun­gen er­se­hen wer­den.

    Bei Ab­ris­sen kam zu­ta­ge, dass zwei Häu­ser nur ei­ne ge­mein­sa­me Mau­er hat­ten. Da konn­te dann mal ein Schlaf­zim­mer im I. Stock nicht mehr be­nutzt wer­den, weil es auf ei­ner Sei­te of­fen war.

    Al­so da soll­te man nicht »ver­klä­ren«, was für den Ab­bruch fäl­lig war.

    #2

  3. Irene Vogel-Hautsch meint:

    Ich ha­be in den Jah­ren 1971/72 für die Neue Hei­mat, wel­che in Fürth am Pra­ter­wei­her in zwei Neu­bau­ten Woh­nun­gen zum Kauf an­bot, Sams­tag und Sonn­tags in der Mu­ster­woh­nung be­ra­ten. Ich konn­te vie­le Schick­sa­le von Leu­ten wel­che für ei­nen Ap­fel und Ei ihr Haus am Gäns­berg ver­kauf­ten, an­hö­ren. Die gro­ße Ent­täu­schung war, daß das Geld für ihr Haus in kei­ner Wei­se reich­te um ei­ne »neue Hei­mat« zu schaf­fen.

    #3